THE SUPREME GROUP
Interview Aline Schade - Executive Director
munichfashion.company GmbH im KLAR-TEXT



KLAR-TEXT:
Im vergangenen Jahr 2017 konnten Sie und Ihr Team eine zehnjährige Erfolgsgeschichte mit dem Messeformat Supreme Women&Men feiern, wie geht es weiter im elften Jahr?

ALINE SCHADE:
Mit voller Kraft voraus! Die Energie bleibt nicht auf der Strecke. Vielleicht noch etwas: Wir liefern Beständigkeit – das ist für uns als Veranstalter von Ordermessen sehr wichtig und das bringt Ruhe in den umtriebigen Zeiten.
KLAR-TEXT: Sie bespielen zwei Messeplätze: München und Düsseldorf, wie unterscheiden sich diese Locations?

ALINE SCHADE: Da lassen wir gerne unsere Aussteller für uns sprechen. Wie Vladislav Nikolic, von der gleichnamigen Agentur so treffend formulierte: „Viele Kunden haben Termine in den Showrooms in Mailand und Paris – sichten die Kollektionen in Düsseldorf zur Orientierung und schreiben dann in München“ – für ihn und viele andere ein perfektes Zusammenspiel. Klar wird auch in Düsseldorf geordert, aber die Karawane zieht eindeutig weiter – von Düsseldorf nach München.
Neben Düsseldorf, als gesetzter Termin, lieben die Kunden, Aussteller wie Besucher, den Standort München. Als die kleinste Metropole der Welt wird sie benannt oder auch als nördlichste Stadt Italiens. Schon schön zu sehen, dass München, wo wir vor 11 Jahren angefangen haben, einen enormen Zuspruch erfährt!

 
KLAR-TEXT: Das Portfolio der The Supreme Group reicht von der DOB über die HAKA bis zur Body & Beach, wie entwickeln sich die einzelnen Sparten, wo setzen Sie Prioritäten?

ALINE SCHADE: Kids nicht zu vergessen.
Nein, wir setzen hier keine Prioritäten – wir geben in allen Sparten Gas. Jedes dieser Segmente verdient starke Aufmerksamkeit. Die Segmente haben unterschiedliche Anforderungen – so haben die Supreme Kids und Supreme Body&Beach ein starkes Alleinstellungsmerkmal. Auch die Supreme Tracht&Country wächst und die Supreme Celebration bekommt ein neues Gewand. Wir haben immer ein Ohr am Markt!

 
klartext-Titel
 

KLAR-TEXT: Von den Ausstellern mit denen wir gesprochen haben, konnten wir nur positives hören, waren unsere Gesprächspartner die Ausnahme?

ALINE SCHADE: Egoistisch betrachtet waren die Gesprächspartner natürlich nicht die Ausnahme! In der Tat war die Stimmung super.
Es gibt aber immer Firmenkonjunkturen und auch wir können nicht alle Wünsche erfüllen. Zumindest schaffen wir die optimalen Voraussetzungen für ein gutes Gelingen.

KLAR-TEXT: ZukunftsVisionen?

ALINE SCHADE: Immer! Das ist ja unser Antrieb. Ohne Visionen tritt man auf der Stelle. Manche lassen sich schneller, andere weniger schnell umsetzen. Da arbeiten wir im stillen Kämmerlein dran. Aber eine Vision sei verraten:
Vor ganz, ganz vielen Jahren war München mal die wichtigste deutsche Metropole für Mode. Da ging es ab, wenn die Wiesn‘ und die Modemesse aufeinandertrafen. Vielleicht gibt es ja ein Revival für München? Eine schöne Vision!


KLAR-TEXT: Wir danken für die Gastfreundschaft im Orlando und für dieses Gespräch

ALINE SCHADE: Das Vergnügen ist ganz meinerseits. Und schön, dass Euch unsere Party gefallen hat. Die Einkäufer und Aussteller haben den Abend auch sehr genossen!

 
klartext-Titel
 

Weitere Berichte ...

face of fashion
Suchen nach:
Marken/Label
Agenturen/Hersteller Messen/Locations Städte Produkt/Warengruppen